Jul 192014
 

Das Opfer:

Monika P.

Monika P.

Geburtsdatum /
Alter:
/
24 Jahre
Ort des Verschwindens: Elisenstraße, Hannover-Linden, NI, D
(Wahrscheinlicher) Tat- /
Auffindezeitpunkt:
01. Januar 2010 /
04. Januar 2010
(Wahrscheinlicher) Tat- /
Auffindeort:
Hannover-Linden, NI, D /
Ihmeufer unterhalb der Legionsbrücke, Ritter-Brüning-Straße, Hannover-Linden, NI, D
Todesursache: unbekannt

Tatumstände:

Passanten hatten am Montag, 04.01.2010 gegen 15:30 Uhr verdächtige blaue Plastiksäcke am Ihmeufer unterhalb der Legionsbrücke an der Ritter-Brüning-Straße festgestellt und die Polizei gerufen. Die alarmierten Beamten erkannten bei näherem Betrachten der Gegenstände mehrere Teile eines menschlichen Körpers. Eine Untersuchung ergab, dass es sich hierbei um die sterblichen Überreste der 24 Jahre alten Monika P. aus Hannover handelt, die von ihrer Mutter am selben Tag als vermisst gemeldet worden war. Den Ermittlern war das Opfer als Gelegenheitsprostituierte auf dem Hannoverschen Straßenstrich bekannt. Sie hatte hier vorwiegend im Bereich der Mehlstraße gearbeitet. Die Kriminalpolizei Hannover hat eine Mordkommission eingerichtet und fahndet nun nach dem bislang unbekannten Täter. Ermittlungen zufolge hatte die junge Frau am Neujahrsmorgen gegen 02:00 Uhr eine Silvesterfeier an der Elisenstraße verlassen. Ein Zeuge will die 24-Jährige anschließend noch in einer Stadtbahn in Richtung der Innenstadt gesehen haben. Danach verliert sich ihre Spur. Nach einem ersten Zeugenaufruf meldeten sich weitere Personen bei der Polizei, die die verdächtigen blauen Plastiksäcke bereits am Samstag, 02.01.2010 gegen 09:30 Uhr am Fundort an der Ihme gesehen hatten. Die Ermittler können aus diesem Grunde den Tatzeitraum auf die Zeit zwischen dem 01.01.2010, 02:00 Uhr bis 02.01.2010, 09:30 Uhr eingrenzen. Da die Ermittler weiter davon ausgehen, dass der Täter die sterblichen Überreste der getöteten 24-Jährigen zum Beispiel mit einem Handwagen, einem Fahrradanhänger oder gar einem Schlitten zum Ablageort an der Ihme gebracht hat, halten sie es für wahrscheinlich, dass der Unbekannte in unmittelbarer Nähe zu diesem Ort wohnt. Zudem haben Spürhunde die Polizisten immer wieder in den Stadtteil Linden geführt. Trotz vieler Zeugenhinweise haben die Ermittler bislang keine heiße Spur, die auf den Täter hindeutet. Auch ein freiwilliger Speicheltest, zu dem über 1 100 18 bis 65-jährige Lindener Männer eingeladen worden waren, hat nicht zur Ermittlung eines Tatverdächtigen geführt.
Sonstige Informationen:

Seit dem Tattag verschwunden sind folgende Bekleidungsstücke, welche Monika P. noch auf der Silvesterfeier getragen hatte und die aus ihrem Schrank bis heute fehlen:

Ein dunkelgrauer Kapuzenpulli mit vorne durchgängigem Reißverschluss.

Ein dunkelgrauer Kapuzenpulli mit vorne durchgängigem Reißverschluss.

 

Eine hellbraune oder goldfarbene Daunenjacke, Gr. 42 / 44

Eine hellbraune oder goldfarbene Daunenjacke, Gr. 42 / 44

Δ


Übersichtskarte:

 

Δ


Sie haben Hinweise zu diesem Fall?

 

Die Ermittler im Fall Monika P. haben folgende Fragen:

 

  • Wer hat Monika P. In der Silvesternacht oder später in der Hannoverschen Innenstadt gesehen?
  • Hat sie in der Innenstadt möglicherweise jemanden kennen gelernt oder sich mit jemandem getroffen?
  • Ist sie – möglicherweise am frühen Neujahrsmorgen oder später – in Linden gesehen worden?
  • Ist an der Legionsbrücke oder in der Umgebung jemand zum Beispiel mit einem Handwagen, einem Fahrradanhänger oder auch einem Schlitten gesehen worden? (Die Mordkommission hält es für denkbar, dass die schon in blauen Säcken verpackten Leichenteile mit einem so ungewöhnlichen Transportmittel zur Ihme gebracht worden sind.)
  • Wer kann etwas zu den offenbar zuletzt getragenen Kleidungsstücken des Opfers sagen, die weder bei den Leichenteilen noch in der Wohnung der 24-Jährigen gefunden worden sind? Dabei handelt es sich um eine hellbraune Daunenjacke in Größe 42/44, einen dunkelgrauen Kapuzenpulli, schwarze Winterstiefel mit umgekrempeltem Schaft und eine schwarze Stofftasche mit hellem Aufdruck.

Für Hinweise, die zur Ergreifung des oder der Täter führen, ist eine Belohnung von 3000 Euro ausgelobt. Bitte wenden Sie sich an die nächste Polizeidienststelle oder nehmen Sie über den folgenden Link Kontakt zu den Ermittlungsbeamten auf:

 

Polizei Niedersachsen

Polizeidirektion Hannover
„Mordkommission Rose“
Waterloostraße 9
30169 Hannover
Tel.1: 0511 / 109 – 1048
Tel. 2: 0511 / 109 – 5555 (Kriminaldauerdienst)
Fax: 0511 / 109 – 1050
Web: Kontaktformular