DOUGLAS, John Edward

 

John E. Douglas

(* 18. Juni 1945 in Brooklyn, New York) ist ein US-amerikanischer Kriminalist und Publizist. Als einer der ersten Profiler des FBI hat er wesentlich zur Ergreifung zahlreicher Serienmörder beigetragen.

John Edward Douglas

Lebenslauf

Douglas diente von 1966 bis 1970 in der United States Air Force und trat dann in den Dienst des FBI. Er arbeitete zunächst in Detroit und dann in Milwaukee als Scharfschütze für das SWAT und führte später Verhandlungen mit Geiselnehmern. 1977 wurde er zur Behavioral Analysis Unit versetzt und erhielt einen Lehrauftrag für das Führen solcher Verhandlungen sowie angewandte Kriminalpsychologie an der FBI-Akademie. Er schuf gegen anfangs nicht unerhebliche Widerstände das Profiling-Programm des FBI und wurde 1990 zum Leiter der Investigative Support Unit innerhalb des National Center for the Analysis of Violent Crime ernannt.

Aufgrund von Verhören bereits inhaftierter Serienmörder wie unter anderem David Berkowitz, Ted Bundy und John Wayne Gacy schuf Douglas das Crime Classification Manual des FBI. David Carpenter, Wayne Bertram Williams, Robert Christian Hansen und Dennis Lynn Rader konnten mit Hilfe des von Douglas erstellten Verhaltensprofils gefasst werden. Während der Arbeit am Fall des Green River Killers erlitt Douglas einen beinahe tödlichen Zusammenbruch aufgrund einer Enzephalitis und Überarbeitung. 1995 trat er in den Ruhestand.

Douglas ist das Vorbild für die Figur des Jack Crawford in „Das Schweigen der Lämmer” sowie für die Figur des Frank Black in der Fernsehserie MillenniuM. Er hat drei Kinder und lebt mit seiner Frau in Fredericksburg in Virginia.


Auszeichnungen

  • Jefferson Award der Universität von Virginia für die Mitarbeit an der Studie „Sexual Homicide: Patterns and Motives”
  • Jefferson Award für das „Crime Classification Manual”

Veröffentlichungen (Auszug)

Bücher